Artikel
0 Kommentare

Blitze fotografieren: Wie machst Du das?

Blitze fotografieren steht schon lange auf der Agenda. Aber wann kommt man schon mal dazu? Oft passiert es mir, dass ich auf der Couch sitze und denke „Mist, jetzt hättest du mit der Kamera draußen sein müssen“. Vielleicht habe ich ja diese Tage mal Glück, wo es so warm ist. 🙂

Blitze fotografieren erfordert wohl Vorplanung

Für mich sind dabei folgende Fragen ganz entscheidend:

Wann?

Ein Gewitter ist eben nicht immer da und selbst dann, wenn es angekündigt wird heißt es noch lange nicht, dass es auch kommt. Also es lohnt sich eine intensivere Befassung mit dem Wetterbericht. Es sei denn, Du bist in einer Gegend wo Gewitter zuverlässig wiederkehren.

…und wo?

Gewitter-Fotos gewinnen natürlich auch durch die Umgebung wie z.B. eine Stadt als Kulisse im Hintergrund oder aber auch ein Gewässer in dem sich vielleicht ein Blitz spiegelt (es sei denn es regnet wie aus Kübeln…)
[Weiterlesen]

Galerie
0 Kommentare

Fotowalk Köln Kranhäuser & Im Zollhafen

Fotowalk Köln

Am 14. Juni war ich zusammen mit Nicole und Liane vom Fotostammtisch Langenfeld unterwegs zu einem Fotowalk Köln. Nachdem die beiden schon dem Melaten-Friedhof einen fotografischen Besuch abgestattet hatten bin ich zu Teil 2 – Kranhäuser & Im Zollhafen dazu gestoßen. Ich teile die Fotos in zwei Galerien, weil Liane spontan auch als Modell herhalten musste. 🙂

Brücken, Kräne und Kranhäuser

Liane – spontanes Modell-Shooting

Ich hoffe, dass Dir meine Fotos der Kranhäuser und der Umgebung in „Im Zollhafen“ gefallen. Wenn ja teile Sie gerne.

Tobias

Artikel
0 Kommentare

Portraits in der Feste Zons mit Yvonne

Beitragsbild Fotoshooting mit Yvonne

Fotoshooting in der Feste Zons

Vor wenigen Tagen habe ich eeeendlich mal wieder die Möglichkeit gehabt mit einem Modell outdoor Portraits zu fotografieren. Yvonne habe ich bei einem Aufruf bei Facebook für neue Modelle kennengelernt. Neben den unzähligen Kommentaren von eindeutig mental subobtimierten Zeitgenossen (nett ausgedrückt) war es sehr erfrischend, als sie sich bei mir gemeldet hat.

[Weiterlesen]

Kennst du sie auch? Die „Speicherkarte des Grauens“? Typischerweise ist sie groß und bietet unverschämt viel Platz für Fotos… zu viele Fotos. Fotos, die eigentlich gesichert, gesichtet und dann auf der verdammten Karte gelöscht gehören. 

 
Leider bin ich heute wieder schwach geworden und haben sie wieder mit. 🙄

Und es sind NUR 64GB. 
Die gute Nachricht ist: Irgendwann ist sie mal voll.

In diesem Sinne macht es gut.

Tobias

Eiffelturm im Zentrum von Paris
Artikel
0 Kommentare

Die Großstadt Foto-Tour richtig vorbereiten! (Update)

Gut vorbereitet ist halb gewonnen

Großstädte ziehen uns Fotografen magisch an. Doch manchmal macht man sich über den tatsächlichen Aufenthalt samt Kamera nur wenig Vorstellungen. Ich habe mich diesem Thema in den letzten Monaten/Jahren genähert und die eine oder andere Stadt mit Kamera besucht. Letzter Exkurs war Paris in 24 Stunden. Hier will ich Dir ein paar Tipps geben, woran Du bei der nächsten Großstadt Foto-Tour denken solltest.

UPADTE: Flug mit Ryanair

Solltet ihr preiswert per Flugzeug reisen wollen, ist der Flug mit Ryanair eine Option. So habe ich es auch im letzten Jahr nach London gemacht. Bekanntermaßen kostet bei Ryanair wirklich ALLES Geld, daher war der Plan den Fotorucksack mit in die Maschine zu nehmen. WICHTIG: Wenn Du Dein Stativ mitnehmen willst, so sollte es vollständig in den Rucksack passen, andernfalls muss es als Sperrgepäck aufgegeben werden. Außerdem ist es ratsam die Premium Services zu buchen, die u.a. priorisierten Einstieg umfassen. So kannst Du sicher sein, dass Dein Rucksack mangels Platz nicht im Gepäckraum der Maschine landet…

1. Vorbereitung

Für einen Großstadt-Trip sollten einige Dinge vorweg durchdacht werden. Ausrüstung, Ziele, Anreise, Unterkunft, Budget, unerwartete Kosten, Vorstellungen der Mitreisenden usw. Vor allem, wenn man in Gruppen reist ist dieser Punkt immens wichtig.

Nicht weniger wichtig ist: Wo darf ich überall fotografieren? Und wo ist ein Dreibein-Stativ erlaubt? Durch den aktuellen internationalen Terror sind beispielsweise in New York die Sicherheitsvorkehrungen in den Aussichtsplattformen u.a. des Rockefeller Centers so verschärft, dass Stative komplett untersagt sind. Darüber solltest Du dich im Vorfeld auch informieren.

2. Ausrüstung

Dieser Punkt hängt im Wesentlichen von den geplanten Motiven ab. Wichtig ist meiner Erfahrung nach nicht alles mitzunehmen, sondern sich auf wenige Dinge zu Beschränken. Das habe ich in Paris leider nicht gemacht – Viel hilft eben doch nicht immer viel. Natürlich hängt die Ausrüstung auch von geplanten Motiven ab – 2 Objektive decken nach meiner Erfahrung aber das Meiste ab. z.B. 24 – 70 mm + 70 – 200 mm.

Neben den passenden Optiken sollte auch ein Stativ Teil der Ausrüstung sein. Mein Favorit ist das 190er Carbon-Stativ von Manfrotto mit Kugelkopf. Das Geld für ein Carbon-Stativ ist gut angelegt – das merkt man im Rücken spätestens nach 6-8 Stunden Fußmarsch durch eine Großstadt. Ein GorillaPod ist ne nette Sache

Volle Akkus und ausreichend Speicherkarten sind natürlich ein Muss!!!

Außerdem wichtig: Regenschutz für Rucksack und Kamera. Die meisten ordentlichen Taschen, Rucksäcke sind wasserfest. Kameras oftmals weniger, daher vor dem Schauer Plastiktüte drum und fertig.

[Weiterlesen]

Dieses Foto ist schon knapp vier Jahre alt und während des Workshops „Kreatives Blitzen“ bei Roland Klecker in Dortmund entstanden. Witzigerweise brauchte es dafür nicht viel. Einen hochglänzenden weißen IKEA Lack Tisch, zwei Aurora Firefly Softboxen und zwei Blitze vom „Chinamann“ (Yonguo – welche weiß ich nicht mehr genau). Produktfotografie mit kleinen Mitteln. Natürlich sind hier noch andere Fotos entstanden, die ich gerne später einmal poste.

War ein toller Workshop und ich möchte gerne noch einmal zu Dir kommen. Gruß nach Dortmund!

Reflekta 2 freigestellt mit einfachen Mitteln

 

Feedburner – Schon über 200 Abonnenten

Diese Meldung ist zwar Off-Topic aber ich musste mal meine Freude loswerden, als ich heute seit langem einmal wieder bei Feedburner vorbeigesehen habe und entdeckte, dass mein Blog doch sehr stabil von knapp 200 Personen abonniert wird. Ich hoffe, dass das so bleibt und ich euch auch weiter mit Beiträgen und Fotos erfreuen kann.