Airport City Düsseldorf – das letzte Mal

Kommentare 0
Allgemein

Fotografie ist für mich (momentan) nur ein Hobby und im echten Leben arbeite ich bei einer Kommunikationsagentur, die am Düsseldorfer Flughafen in der sogenannten Airport City ansässig ist. Warum „letztes Mal“? Ich höre dort nach einigen Jahren auf… aber ist ein anderes Thema.

Architektonisch hat die Airport City einiges zu bieten, deswegen musste gestern die Kamera mit. Nach dem Job bin ich dann raus und habe mir kleinster Ausstattung (Kamera, 24-70mm und Gorillapod) meine Umgebung eingefangen.

Stativ?

Ja, ein Stativ ist ein Muss – selbst wenn Du denkst, dass Du eine ruhige Hand hast und wie in meinem Fall viel Umgebungslicht durch Lampen da ist – es geht definitiv nicht ohne. Natürlich kannst du die Kamera auf den Boden legen, ok. 🙂 Ich war happy mein Gorillapod dabei zu haben. Es hat sogar meinen Kamera-Trumm samt Objektiv getragen. Am Hotel konnte ich das Mini-Stativ um das Treppengeländer davor herumbiegen. Top!

Anfängerfehler – bitte vermeiden

Leider habe ich irgendwie nicht die Temperaturen gecheckt und mich zu dünn angezogen, so dass der Spaß recht schnell vorbei war. 🙄🤦🏻‍♂️

Da war doch was…

Stimmt – ich habe hier schon mal fotografiert. Aber so what… Ich wollte ne Wiederholung. 🙂 Hier gehts zu meinen älteren Beiträgen. 1 und 2

Peter-Müller-Straße in der Aiport City Düsseldorf

Blick auf die Peter-Müller-Straße

Airport Office 1 in der Airport City Düssseldorf

Airport Office 1 in der Airport City Düsseldorf

Maritim Hotel in der Airport City Düssseldorf

Maritim Hotel in der Airport City Düsseldorf

Blick auf den VDI - Verein Deutscher Ingenieure

Blick auf den VDI – Verein Deutscher Ingenieure

Macht auf den Winkel – den Winkel macht weit

…sorry aber bei der momentanen Weinachts-Beschallung musste der sein. Spaß beiseite: Das Aha-Erlebnis am Rechner wäre bestimmt noch größer gewesen, wenn ich mit einem ordentlichen Weitwinkel geshootet hätte. So hat es sich größtenteils ist nur auf 24 mm beschränkt. Also wenn mir jemand noch etwas schöne schenken will – ich würde mich über das Nikon 14-24 mm f2.8 ziemlich freuen. 😉 Ich bin trotzdem ziemlich zufrieden.

Stürzende Linien – nicht immer schlimm

Eigentlich bin ich Bildbearbeitung gegenüber nicht abgeneigt aber gelegentlich können technisch bedingte Erscheinungen, wie stürzende Linien auch durchaus reizvoll sein. Wie gefallen Sie Dir in meinen Fotos?  Wer sich gar damit anfreunden kann, dem empfehle ich die „Adaptive Weitwinkelkorrektur“ in Photoshop.

 

Wenn Dir mein Beitrag gefallen hat dann teile ihn gerne, lass einen Like hier oder einen Kommentar.

Dein Tobias

Schreibe einen Kommentar